Was ist die Heilpädagogische Wohngruppe?

Die heilpädagogischen Wohngruppen sind eine stationäre Einrichtung für Kinder und Jugendliche, mit heilpädagogischem Auftrag gemäß §§ 27 ff, 34, 35a, 41 SGB VIII.

Zielgruppe

  • Kinder und Jugendliche, die einer intensiven Hilfe und Förderung in stationärer Form bedürfen
  • Kinder und Jugendliche nach Psychiatrieaufenthalten, ehe sie wieder in die Familie zurückgeführt werden oder in die Verselbstständigung geführt werden können.

Raum 1

Aufnahme

Das Aufnahmeverfahren ist ein Entscheidungsprozess, in den die Familie, die Mitarbeiter der Wohngruppe und das zuständige Jugendamt einbezogen werden.

Zielsetzung der Arbeit

Ziel der Arbeit ist die Rückführung der Kinder in die Familien. Bei Jugendlichen kann die Zielsetzung auch die Hinführung zu einer eigenverantwortlichen und selbständigen Lebensführung sein. Die individuellen Ziele ergeben sich aus dem Hilfeplan.

Personal

In den Wohngruppen arbeiten 4 - 5 Erzieher-Innen / SozialpädagogInnen. Im Fachdienst sind eine Psychologin, eine Heilpädagogin sowie eine Familientherapeutin tätig.

Räumliche Bedingungen

Die Kinder/Jugendlichen leben in Ein bis Zwei-Bettzimmern (10 - 25qm). Die Gestaltung der Räume erfolgt in Anlehnung an das Würzburger Modell.

Zum Gruppenbereich gehören großzügige Gemeinschaftsräume. Die Küche ist so eingerichtet, dass eine Selbstversorgung an den Wochenenden und in den Ferien erfolgen kann.

Ein Sportplatz und ein naturnah gestaltetes Außengelände mit Rückzugsmöglichkeiten, sowie eine Turnhalle ergänzen das ansprechende Raumangebot.